Kauftipps für Laufbänder: So finden Sie das richtige Laufband

von Gregory J. Florez

Die Entscheidung für den Kauf und die Nutzung eines Laufbands kann eine der vernünftigsten Entscheidungen für Ihre Gesundheit sein. Aus der Sicht von Fitnessexperten sind Laufbänder empfehlenswerter als jedes andere Fitnessgerät für den privaten Gebrauch. Sie sind funktional, benutzerfreundlich und bieten bei ordnungsgemäßer Nutzung eine ideale Möglichkeit zum Verbrennen von Kalorien, zum Halten des Gewichts oder zur Stärkung von Körper und Herz-Kreislauf-System. Käufer sollten jedoch vorsichtig sein! Da Laufbänder in der Fitnessbranche am stärksten vertreten sind, ist auch die Auswahl größer als bei jedem anderen Fitnessgerät. Das ist Segen und Fluch zugleich. Im Folgenden habe ich einige wichtige Tipps zusammengestellt, um Ihre Investition zu maximieren und dafür zu sorgen, dass Sie Ihre Ziele auch garantiert erreichen.

Während der Kaufphase müssen Sie den Grundstein für eine weise Entscheidung und den Schutz Ihrer Investition legen.

Lassen Sie sich Zeit.

  • Informieren Sie sich zunächst eingehend im Internet.
  • Fangen Sie mit einem seriösen Händler oder einer seriösen Website an.
  • Stellen Sie die entscheidenden Fragen, die unten aufgeführt sind.
  • Testen Sie das Gerät eingehend, zum Beispiel in einem Geschäft.
  • Denken Sie langfristig, und zwar sowohl im Hinblick auf Ihre Ziele als auch auf andere Familienmitglieder.

 

Kauf Ihres Laufbands

  1. Machen Sie sich vor Beginn der Suche Gedanken über Ihre Ziele und die weiterer möglicher Benutzer in Ihrem Haushalt. In den meisten Familien möchten oftmals mehrere Personen das Gerät nutzen. Zum Beispiel ist der Kauf eines ungeeigneten oder qualitativ minderwertigen, leistungsschwachen Laufbands, das von einer 60 kg und einer 90 kg schweren Person genutzt wird, ein häufiger Fehler.
  1. Stöbern Sie zunächst im Internet, um herauszufinden, welches Gerät für Sie interessant sein könnte. Informieren Sie sich auf Bewertungswebsites oder anhand von Produktbewertungen über die besten Marken. Besuchen Sie auch die Websites der Hersteller oder deren Facebook-Seiten, um herauszufinden, wer die Geräte nutzt. Häufig bieten die besten Marken auch Geräte für die gewerbliche Nutzung an, wie sie in Fitnessstudios verwendet werden.
  2. Informieren Sie sich, wo Sie die Geräte kaufen können, sobald Sie sich für einige Hersteller und Modelle entschieden haben. In den meisten Fällen können diese direkt über die Website des Herstellers, in Onlineshops oder im Einzelhandel erworben werden. Die qualitativ hochwertigeren Geräte finden Sie in Sportfachgeschäften, nicht in Discountern.
  3. Überlegen Sie sich, welchen Service Sie erwarten. Den besten Service erhalten Sie in einem Sportfachgeschäft. Der Kauf im Internet ist meist günstiger, Sie müssen sich jedoch vorher eingehender über die Produkte informieren und das Gerät bei Lieferung meist selbst montieren. Dies hängt jedoch von der jeweiligen Website ab.
  4. Autorisierte Sportfachgeschäfte. Machen Sie sich eine Liste der Einzelhändler vor Ort, die sich auf den Verkauf von Fitnessgeräten spezialisiert haben, einschließlich der dort angebotenen Marken. Viele Händler führen nur bestimmte Marken. Aus diesem Grund ist es wichtig, sich vorzeitig zu informieren. Sportfachgeschäfte haben in der Regel besser geschultes Personal, qualitativ hochwertigere Geräte und bessere Möglichkeiten, Ihr Produkt zu montieren und zu warten. Einige bieten auch Finanzierungsmöglichkeiten an. Gelegentlich pflegen Händler auch Verbindungen zu Personal Trainern, die gemeinsam mit Ihnen ein Trainingsprogramm zusammenstellen können.
  5. Testen Sie das Gerät. Falls Sie sich für den Onlinekauf entscheiden, versuchen Sie, das Gerät bei einem Freund oder in einem Fitnessstudio, Wellnesscenter oder Hotel zu testen. Die besten Hersteller bieten häufig auch Produkte für die gewerbliche Nutzung an, sodass Sie eine Vielzahl von Möglichkeiten haben, um sich eine Vorstellung von den Geräten zu machen. Es ist jedoch nicht fair, sich in einem Geschäft beraten zu lassen, die Zeit der Mitarbeiter in Anspruch zu nehmen und das Gerät dann anderswo günstiger zu kaufen.
  6. Wenn Sie sich in einem Geschäft beraten lassen, sollten Sie auch die Zeit mitbringen, um das Gerät unter realen Bedingungen zu testen. Die meisten Geräte werden Ihre Anforderungen erfüllen, wenn Sie nur fünf Minuten darauf laufen. Erst wenn Sie ein Laufband auf Herz und Nieren prüfen, etwa die Steigung erhöhen, verschiedene Programme verwenden oder joggen, lassen sich die grundlegenden Unterschiede im Hinblick auf Qualität, Komfort und sogar Vibration und Geräuschpegel erkennen. Ziehen Sie bequeme Trainingskleidung und Walking- oder Laufschuhe an. Genieren Sie sich nicht, 15 bis 30 Minuten mit dem Testen des Geräts zu verbringen. Ein gutes Laufband ist eine große Investition. Lassen Sie sich Zeit.

Dinge, die auf keinen Fall fehlen sollten

Einfache Navigation und Display mit großer digitaler Anzeige. Fragen Sie sich, ob die Anordnung sinnvoll ist. Der Verkäufer sollte Ihnen einige grundlegende Funktionen wie Start- und Stopptaste zeigen, nach einigen Minuten sollten Tasten und Konsole jedoch intuitiv bedienbar sein.

Stoßdämpfungssystem. Dies ist bei fast allen Laufbändern inzwischen Standard, sollte jedoch überprüft werden. Fühlt sich das Deck bei schnellem Gehen oder Laufen sicher und stabil an, ist gleichzeitig jedoch gelenkschonend? Es sollte sich nicht weich oder schwammig anfühlen, da diese Art von Dämpfung langfristig zu Kniebeschwerden führen kann und auch in Sachen Verschleiß Defizite aufweist. Auf der anderen Seite möchten Sie natürlich auch kein Laufband, auf dem Sie wie auf Asphalt laufen. Suchen Sie sich einen Hersteller aus, der überzeugende und forschungsbasierte Argumente für sein Dämpfungssystem vorbringen kann. Fragen Sie den Verkäufer, warum ein Hersteller sich für die jeweilige Dämpfung entschieden hat und wie sie funktioniert. Es sollte eine Methodik im System erkennbar sein, die über die einfache Verwendung von Abstandshaltern oder Dämpfern hinausgeht.

Neben der Dämpfung bieten einige Laufbänder sogar eine automatische Anpassung der Geschwindigkeit, um geringe Abweichungen bei der Schrittgeschwindigkeit während des Trainings auszugleichen. Eine solche Technologie soll Ihr Workout angenehmer und einfacher gestalten. Bei einem Testtraining vor Ort können Sie selbst entscheiden, ob solche Funktionen Ihr Training wirklich verbessern. Denken Sie daran: Alles, was Ihr Workout angenehmer und einfacher gestaltet, sollten Sie in Betracht ziehen.

Elektronische Funktionen. Viele Laufbänder bieten ein breites Spektrum an Funktionen, um potenzielle Käufer zu überzeugen. Diese reichen von Ventilatoren und Interaktivität bis hin zur Anzeige des Kalorienverbrauchs. Überlegen Sie sich, was wichtig für Sie ist und wie Sie es nutzen. Elektronische Funktionen sollten in erster Linie als Motivation und Herausforderung dienen. Halten Sie nach einem elektronischen Paket Ausschau, das sich an Ihre Fortschritte anpassen lässt, gleichzeitig aber den Anforderungen anderer Benutzer in Ihrem Haushalt genügt. Einige der effektivsten Funktionen aus der Sicht von Fitnessexperten sind: Intervallprogramme, Schnellstartfunktionen und individuelle Benutzer-IDs, die sich anpassen lassen und die letzten Trainingseinheiten für eine spätere Nutzung speichern können.

Ausreichende Motorleistung. Dies ist einer der Punkte, der die größte Verwirrung stiftet. "Je größer, desto besser" ist nicht immer der richtige Ansatz. In Wirklichkeit ist ein Dauerleistungsmotor ab 2 PS für fast jeden Benutzer ausreichend, wenn alle anderen Komponenten qualitativ hochwertig sind (mit Dauerleistung ist die PS-Stärke unter regulären, voraussichtlichen Nutzungsbedingungen gemeint, der Wert ist daher aussagekräftiger als die maximale PS-Zahl).

Zum Beispiel ein gutes Kühlungssystem, das die auf den Motor und andere wichtige Komponenten wirkende Wärme reduziert. So wird die Lebensdauer und Haltbarkeit dieser Teile erhöht. Ein großer Motor mit schlechter Kühlung ist keine gute Kombination, die mit großer Wahrscheinlichkeit zu einem frühzeitigen Verschleiß dieser Teile führt und mit einer schwachen Leistung einhergeht. Betrachten Sie das Laufband als System aus passenden Komponenten und nicht nur als Einheit mit "großem" oder "ruhigem" Motor.

Programmierung und Motivation

Aus Trainingssicht sind folgende Punkte wesentlich: abgelaufene Zeit, Distanz, Geschwindigkeit und Steigung. Auch der Kalorienverbrauch kann für manche Benutzer eine Motivation sein. Überlegen Sie sich, mit welchen zusätzlichen Informationen oder Funktionen Sie sich tagtäglich motivieren können. Die Antwort darauf kennen nur Sie selbst.

Denken Sie darüber nach, was in der Vergangenheit funktioniert hat und was nicht. Der entscheidende Punkt auf lange Sicht ist, ob Sie das Gerät tagtäglich nutzen oder nicht.

Einige zusätzliche hilfreiche Funktionen sind:

Herzfrequenz. Ihre Herzfrequenz ist der zuverlässigste Indikator dafür, ob Sie Fortschritte machen und mit der richtigen Intensität trainieren. Jeder hat einen Zielbereich, in dem er trainieren sollte. Ist die Herzfrequenz zu hoch, besteht das Risiko von Verletzungen. Bei einer zu niedrigen Herzfrequenz werden Sie Ihre Ziele nicht erreichen. Die besten Laufbänder passen die Geschwindigkeit automatisch an, um sicherzustellen, dass Sie in Ihrem Bereich bleiben. Sie geben einfach die gewünschte Herzfrequenz ein und das Gerät übernimmt den Rest. Achten Sie darauf, dass die Steigung nur minimal an die Herzfrequenz angepasst wird. Die Anpassung von Geschwindigkeit und Steigung könnte für einige Benutzer problematisch sein. Häufig kann bei Geräten, die sowohl Geschwindigkeit als auch Steigung anpassen, keine manuelle Anpassung vorgenommen werden. Wenn Sie sich mit den Einstellungen nicht wohlfühlen, müssen Sie Ihr Training unterbrechen und das Programm neu starten. Bei Herzfrequenzprogrammen, die lediglich die Steigung anpassen, kann die Geschwindigkeit manuell geändert werden, sodass Sie sich jederzeit sicher fühlen und alles unter Kontrolle haben.

Vordefinierte und benutzerdefinierte Programme. Einer der häufigsten Gründe für die Aufgabe des Trainings ist Langeweile. Ein Laufband mit einer Vielzahl von Programmen ist demzufolge wichtig, um die Trainingseinheiten abwechslungsreich zu gestalten. Ein weiterer Pluspunkt ist, wenn sich ein Programm an Ihre speziellen Anforderungen anpassen lässt. Informieren Sie sich über die Programme.

Benutzerprofil/Benutzer-ID. Individuelle Benutzer-IDs, die die Daten der einzelnen Benutzer aufzeichnen, eignen sich ideal für Familien, Ehe- oder Trainingspartner und sind eine tolle Möglichkeit, um sich mit anderen oder sich selbst zu messen. Mit den Benutzer-IDs haben Sie Ihren eigenen Kilometerzähler, können Ihre Trainingsdaten in einer Datenbank speichern und benutzerdefinierte Laufstrecken auf der Grundlage Ihrer individuellen Vorlieben und Ziele erstellen. So haben Sie die Möglichkeit, Ihre Fortschritte in Zahlen festzuhalten. Die besten Laufbänder speichern Ihre Trainingseinheiten und sogar die weiterer Benutzer in Ihrem Haushalt. Achten Sie darauf, dass Trainingseinheiten von zwei oder mehr Benutzern gespeichert werden können, sodass eine Wiederholung möglich ist.

Benutzerfreundlichkeit. Im Laufe der Jahre haben wir herausgefunden, dass viele der Personal Training-Kunden durch die Vielzahl an Funktionen und Tasten auf einem Laufband eingeschüchtert oder schlicht frustriert sind. Auch dies steht einem regelmäßigen Training im Weg. Die besten Laufbänder verfolgen den Grundsatz: Einfacher ist besser. Große grüne Tasten stehen für Starten. Große rote Tasten stehen für Stopp. Notausschalter sollten deutlich als solche gekennzeichnet sein und ein Programm sollte mit maximal zwei bis drei Handgriffen gestartet werden können. Achten Sie darauf, dass das Laufband einen manuellen oder Schnellstartmodus sowie die oben beschriebenen Programme hat. Bei diesen Modi sind maximal zwei Handgriffe erforderlich, um Ihr Trainingsprogramm zu starten. Prinzipiell sollten Sie ein Laufband auswählen, das das Denken für Sie übernimmt.

Intervalltraining. Beim Intervalltraining werden Belastungs- und Erholungsphasen kombiniert - ein effektives Mittel, um schnell Ihre Fitness zu verbessern. Achten Sie darauf, dass die Programmierung mehrere Optionen für das Intervalltraining zulässt. In der Regel folgt auf eine einminütige Belastungsphase eine einminütige Erholungsphase. Die Programmierung sollte so konfiguriert sein, dass Sie lediglich einmal die Zeit für die Erholungs- und die Belastungsphase eingeben müssen und das Gerät den Rest übernimmt.

Fitnesstest. Dies ist eine tolle Möglichkeit, um sich zu motivieren und seinen Fortschritt zu messen. Hierbei handelt es sich im Wesentlichen um ein vordefiniertes Programm, das auf einer Reihe wissenschaftlicher Gesetze basiert und Ihnen Ihr derzeitiges Fitnessniveau verrät. Sie starten einfach das Programm, das Sie dann durch eine Trainingseinheit führt und auf der Grundlage von Variablen wie Herzfrequenz, Distanz und Geschwindigkeit Ihr Fitnessniveau ermittelt. Forschungen haben ergeben, dass der zweithäufigste Grund für die Aufgabe des Trainings das Fehlen von Ergebnissen ist. Das Absolvieren eines Fitnesstests in regelmäßigen Abständen liefert Ihnen sichtbare Ergebnisse.

Sicherheit und Wartung

Das Laufen und Walken auf einem elektronischen Gerät ist sehr effektiv und einfach. Aber es kann auch unsicher und mit Qualitätsproblemen behaftet sein, wenn Sie Ihre Entscheidung nicht mit Bedacht treffen. Darauf sollten Sie achten:

Sicherheitsfunktionen. Achten Sie auf Grundlegendes wie den Sicherheitsschlüssel und darauf, dass das Laufband nicht ruckartig anläuft oder anhält. Vergewissern Sie sich, dass der Handlauf oder die Griffe an der Konsole angenehm in der Hand liegen und nicht stören. Können Sie bequem laufen oder walken, ohne sie zu berühren? Sind sie ergonomisch angeordnet, sodass Sie sich daran festhalten können, wenn Sie das Laufband starten oder anhalten? Nehmen Sie sich im Geschäft ein paar Minuten Zeit, um diese Dinge zu testen und die richtige Entscheidung zu treffen.

Wartung. Achten Sie darauf, dass das Laufband wartungsfrei ist. Eine grundlegende Pflege ist zwar ratsam, Sie sollten das Laufband jedoch nicht nach jedem Training ölen und warten müssen. Bei einem gut konzipierten Gerät wird der normale Verschleiß mit einkalkuliert, Sie müssen dies demzufolge nicht vornehmen und sparen so Zeit und Mühe. Achten Sie darauf, dass das Deck wendbar ist, Sie es also umdrehen können, wenn die üblichen Verschleißerscheinungen auf der Laufoberfläche zu sehen sind. Ein wendbares Deck verdoppelt im Grunde die Lebensdauer Ihrer Laufbandoberfläche.

Garantie. Ein Laufband ist ein elektronisches Gerät. Ein qualitativ hochwertiges Laufband ist eine langfristige Investition, die bei regelmäßiger Nutzung irgendwann gewartet werden muss. Die meisten Qualitätsgeräte bieten eine lebenslange Garantie auf den Rahmen. Bei den übrigen Komponenten sollten Sie darauf achten, dass mindestens ein Jahr Garantie auf die Arbeitszeit und mindestens ein bis drei Jahre auf die Teile gewährt wird. Fragen Sie den Mitarbeiter, welche Komponenten über die Garantie abgedeckt sind.

Folgendes sollte unbedingt enthalten sein:

  • Motor
  • Deck und Band
  • Elektronik

Eine ebenso wichtige Frage ist, ob der Händler, bei dem Sie das Gerät kaufen, sein eigenes Servicepersonal hat, das vom Hersteller für die Wartung Ihres Geräts geschult und autorisiert ist.

Zum Autor

Gregory Florez, Gründer und Vorstandsvorsitzender von First Fitness, Inc. ist in den USA einer der führenden Experten in mehreren

Gesundheits- und Fitnessbereichen, darunter: Personal Coaching und Training, Produkttrends und Fitnessgeräte. Seine Unternehmen First Fitness, Inc. und FitAdvisor.com sorgen seit mehr als 22 Jahren für die Gesundheit von 40.000 Führungskräften und Mitarbeitern von Fortune 500-Unternehmen auf der ganzen Welt, darunter DuPont und Intel.

Das Gesundheitscoaching von FitAdvisor wurde vom Wall Street Journal zur Nummer 1 in diesem Bereich gewählt. Er hat bereits mehrere Bücher veröffentlicht, war Vorstandsmitglied der IDEA Health & Fitness Association und ist Sprecher des American Council on Exercise. Er tritt regelmäßig als Autor, Redner und Experte in Fachzeitschriften und auf Konferenzen in Erscheinung, darunter: Health and Fitness Business, American College of Sports Medicine, Club Industry und Verbraucherzeitschriften wie das Wall Street Journal, Business Week, Men's Health, Vogue, Good Housekeeping und Smart Money. Darüber hinaus ist er Kolumnist für die Zeitschrift Fitness Business Pro von Club Industry und die Website des American Council on Exercise. Gregory war Sportler am College und wurde von Nike gesponsert. Heute übt er verschiedene Ausdauersportarten aus.